Trinomics

Trinomics und Friends auf den Seychellen

Vom 23.09.2010 bis 03.10.2010 machten wir eine "Konzertreise" zu den (auf die?) Seychellen.
Eingeladen wurden wir von der EKU-Brauerei. Warum EKU? Auf den Seychellen wird original Bayrisches Bier nach einer EKU-Lizenz gebraucht. (Übrigens EKU [Erste Kulmbacher Aktienbrauerei] gehört zu Warsteiner).
Los ging's in Frankfurt, draußen war nasskaltes Wetter und wir freuten uns schon auf die Sonne und den Strand. Alle hatten die Instrumente eingepackt und das Einchecken ging reibungslos vor sich.
Ankunft nach 10 Stunden Flugzeit. Es war aber nicht ganz so schlimm, da wir während der Nacht geflogen sind. Abendessen - Getränke - Frühstück. Die Zeit verging wie im Flug. Dann raus aus dem Flugzeug. Ein kleiner Schritt für uns aber ein großer Schritt für die Seychellen.
Am Flughafen wurden wir von Mitarbeitern der Brauerei Seybrew abgeholt und zu unserem Hotel Berjaya Beau Vallon gebracht. Nach dem Einchecken erste Lagebesprechung im Garten des Hotels. Als direkter Ansprechpartner war uns Ratnan (wer von den beiden könnte es sein?) zugeteilt worden. Nach 3 Tagen konnte ich mir den Namen auch schon merken! Natürlich wurde zu dieser Besprechung original auf den Seychellen gebrautes EKU-Bavaria gereicht. Ergebnis der Besprechung: Erster Auftritt am Sonntag in unserem Hotel.
Erster Auftritt. Sonntag Nachmittag, nicht gerade die ideale Zeit. Es waren zwar etliche Leute da, aber das musste noch besser werden. Wir haben aber gleich richtig losgelegt und den Seychelloise gezeigt, wie man ein Maß auf ex trinkt. Die waren ganz schön erstaunt, dass man eine Kübel Bier in einem zug leeren kann. Die Bayern, ein kleinwüchsiges Bergvolk, in Leder gewandet und trinkt das Bier aus Eimern!
Der nächste Tag, Montag 27.09. Zeit für was eigenes. Vormittags ein Besuch in der Hauptstadt Victoria (ca. 20.000 Einwohner) mit den speziellen "Supermärkten". Nachmittags ein Besuch am Strand. ca. 20 m vom Hotel weg. Auch wenn es etwas trüb ausschaut. Es war wunderbar warm mit ca. 20° C und 24° C Wassertemperatur.
Dienstag, 28.09. Schon wieder Freizeit. Da sind wir dann mit dem Katamaran zur Insel Praslin gefahren. Eine Insel mit Sandstränden wie man sich Sandstrände vorstellen muss. Die Überfahrt war etwas rau, aber den schlechten Magen haben die Seekranken mit Eiswürfel bekämpft, die anderen haben vorsichtshalber ein Seybrew zu sich genommen, wer weiß, ob man auf der Insel ein Bier bekommt? Fahrzeit zur Insel ca. 1 Stunde.
Dann endlich auf der Insel. Mietauto genommen und dann Linksverkehr. Eine Erfahrung, die man gemacht haben muss. Erste Anlaufstation war der Praslin Nationalpark. Schaut aus wie ein Urwald, aber schnell zu besichtigen. Dann ging's zum Anse Latio, einer der schönsten Strände der gesamten Seychellen. Weißer Sand, klares Wasser und ideale Sicht beim Schnorcheln. Nochmals Frischluft tanken, denn morgen geht's mit den Auftritten weiter.
Mittwoch, 29.09. Ein neuer Auftritt stand bevor. Aufgrund der Erfahrungen beim letzten Auftritt mussten wir vorher etwas mehr Werbung betreiben. Also fuhren wir zur Mittagszeit nach Victoria für ein kleines Standkonzert. Die Richtige Location ist wichtig und so haben wir im "Schaufenster" eine Nachtclubs die vorbeigehenden Leute angespielt und Flyer verteilt. Nachmittags gab es dann noch eine kleine Einlage auf einem einheimischen Markt, ca. 500m von unserem Auftrittshotel weg.
Dann der Auftritt. Es war bereits Nacht. Auf den Seychellen ist, egal welche Jahreszeit, ab 18:30 Uhr die Sonne verschwunden. Es war diesmal genug Publikum vertreten um eine gute Party abzuziehen. Begrüßt wurden wir diesmal vom Chef der Seybrew. Danach wurden nicht nur barische Weisen, sondern auch manch lustiges Partyspiel, gespielt. Getanzt wurde auch, nur bei den Liedern mit deutschen Text wurde nicht soviel mitgesungen.
Donnerstag, 30.09. Kein Auftritt heute zu spielen, aber damit es nicht langweilig wird hat man für uns einen Termin im Radio vereinbart. Zur besten Sendezeit (Mittags) haben wir dann im Radio über uns geplaudert und auch eine musikalische Kostprobe gegeben. Danach Strandaufenthalt. Wir besuchten einen der schönsten Strände auf Mahe, den Anse Soleil, aber von Soleil weit und breit nichts zu sehen. Aber dafür war das Essen kreolisch, gut und günstig, da kann man es auch bei Regen aushalten.
Freitag, 01.10. Letzter Tag vor der Abreise. Nachmittags ging es zu Seybrew. Dort haben wir für die Mitarbeiter der Brauerei einen Hüttenzauber abgebrannt. Ratnan, unser Betreuer, wurde zum Ehrenbayer ernannt und trägt jetzt den Namen Sepp! Chris, unser Musikant mit der Teufelsgeige, war der heimlich Star, später wurde er nur noch Voodoo Man genannt. Dieses Instrument musste natürlich auch von Fans ausprobiert werden.
Nach dem Auftritt bei der Brauerei ging es zum Kreolenmarkt nach Victoria. Ein Highlight. Fast keine Touristen aber jede menge begeisterte Seychelloises. Man muss 8000 km von Zuhause weg sein, dass die Musik was gilt.
Samstag, 02.10. Heimreise. Da unser Flugzeug erst um 23.10 Uhr startete hatten wir noch Zeit. Wir haben den Tag am Strand verbracht und nochmals, nach den stressigen Auftritten, einen Ruhetag eingeschoben. Für uns Musikanten eine super Woche und wir sollten das auf jeden Fall wieder machen.
Für Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung, einfach mailen  
Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt der Seite: Erwin Radschinsky